Marco Steeger - Autor

Seit 2006 nehme ich regelmäßig an dem Gedichtwettbewerb der "Bibliothek deutschsprachiger Gedichte" und der "Frankfurter Bibliothek" teil. Hier sind meine Werke, die in den jährlich erscheinenden Anthologien bis 2017 veröffentlicht wurden:


Eis-Dealer

 

Mir ist vor dir ein "Ich liebe dich!" heraus gefallen 

Du hast es für mich aufgehoben und mir staunend in die Augen geblickt 

"Das hast du verloren!", sagtest du

Ich hab es schweigend zurück in mein Herz gepackt und dich lieber zum Eis essen eingeladen

 

Mir ist vor dir ein "Ich hasse dich!" heraus gefallen

"Schau mal, was ich gefunden habe!", sagtest du

Dann hast du es eingesteckt und mir nie wieder zurückgegeben

Diesmal warst du mit Eis ausgeben dran

 

Mir ist vor dir ein "Wir müssen reden!" heraus gefallen

Du bist drauf getreten und hast ihm in die Augen geblickt

"Igitt, das lebt ja noch!", sagtest du

Du hast dir den Schuh abgewischt und deine Träume vergessen

 

Ich habe es zitternd aufgehoben und in deinen Augen danach gesucht

"Warum hast du das getan?", fragte ich

"Man muss nicht alles aufheben, was schon am Boden liegt!", meintest du

Diesmal hat es nicht mal mehr für ein Eis gereicht

 

Seitdem schaue ich erst recht ständig nach unten

Vielleicht findet sich ja doch noch was Übersehenes


(Veröffentlichung 2017: Ausgewählte Werke XX der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

maronimann

seit ich an dieser ecke stehe schneit es bis in meine seele

gefühle rutschen aus und liegen bald schon halb gefroren

da keiner da die hand zu reichen um sie auf den grill zu legen


aparte gebilde aus gedankeneis und schneeschmerz

kristallisieren sich kunstwerken gleich

auf den straßen verschnupfter seelenstädte


die schlitten kindlicher hoffnung

streifen sie nur beinahe und

belassen es beim gedanken an endlichkeit


könnt ich dir doch eintüten was ich empfinde

und zwar mehr als nur drei verbrannte wörter


(Veröffentlichung 2016: Ausgewählte Werke XIX der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

abrechnung

wir: haben uns verträumt

den zauber losgebunden

und sachlich aufgeschäumt

zwischen den sekunden


weil: zeit hat uns gefressen

und das gefühl zersetzt

sakrales ward vergessen

das andere überschätzt


nie: fanden wir das steuer

und blieben auf der strecke

das einst so teure feuer

erstickt unter der decke


die: wir uns selbst gesponnen

aus spinnweblügensamt

und insolvent zerronnen

das ist schon allerhand


so ist es wohl im leben:

nichts kriegen und viel streben


(Veröffentlichung 2015: Ausgewählte Werke XVIII der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

feuermahl

glück durchzuckert meine adern

mehr noch als vergang’nes wabern

der vermeint’en liebesschar

ein trüber blick erscheint nun klar

nur wenn du mal nicht bei mir bist

zwiefach fremde menschen küsst

mühl’n in meinem magenbad

zweifelsräder jeder art

doch weihst du eine blume mir

pflanzt ein den hoffnungskeim der zier

verwandelt sich mein mühlenrad

in ein liebesfeuer zart

das auch wenns zu erlöschen droht

 und nur noch glimmt in kalter not

leicht durch bigottgeweihte blitze

hoch empor schießt traute hitze

ein feuer das so lange brennt

wie’s deine lügen nicht erkennt

bis asche tanzt an seiner statt

weil es mich aufgefressen hat

(Veröffentlichung 2014: Ausgewählte Werke XVII der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

schimmer     

        

der gleichmütige mond lugt spitz in den abgelassenen see meines gedankenflusses

in dessen fahlen pfützen sich beharrlich unsere ungelebte liebe reflektiert

einst unsere herzen geduldig umschlingend mit seinen schlanken kurven

bohrt er sich nun chirurgengleich der entfernung trotzend immer näher zum ort des vergnügens

tropfsteine des grames leiern dort die immer wiederkehrende melodie ungeküsster lippen

gerne würde ich diesen quälenden freizeitpark im nachtschrank vergessen

besser noch bodenlos einsperren als blasse erinnerung im regenbogen

den schlüssel kleinfeilen alles unvertrocknete unter dem fenster damit düngen 

mit eifrigen Händen eintauchen in den rahm abgestandener bitternis

und es überschütten zum gleichklang des orchesters im hallraum meines herzens

eine neue liebe könnte keimen bohnenrankengleich der sichel entgegen sprießen

von der wir abgeschnitten fielen weil wir verlernten uns im traum zu begegnen

höher in versunkenen sphären mag er sein der ort der keinen telefonanschluss hat

an dem man sich wiederfinden darf um nicht vergebens zu verzeihen

ferner endlich über die alphabetisch archivierten kleinigkeiten lächeln zu dürfen

jede andere himmelsinsel überfüllt sich bereits von all den betrübten geistern

die ungeliebt dem leben entwuchsen und nun fett auf ihren tüchern liegen

jedoch bei uns wo nur unbewölkte seelen ufern herrscht kaum betrieb am strand

wir genießen unvermischt exklusive bedienung servieren uns selbst auf eis

und schlürfen uns leer mit schaumgoldenen strohhalmen

(Veröffentlichung 2013: Ausgewählte Werke XVI der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

moratorium

aufgespürt von der unruhe boten flieht alles eitle

entweicht die wärme aus den augen und schickt das nichts ins dasein

verdrängt die poesie des herzschlags doch klärt der seele gruben

angebrannte federreste zeugen vom daunenkissen der gefühle

sie geistern noch immer im windspiel der gedanken

ein wenig schwerfällig und angenüchtert doch nicht vollends sinnentleert

tanzen sie wirbelnd über den letzten psychokohlen

des sterbenden feuers vergangener nächte und träume

verschmelzen sich umarmend in der hitze sich berührender zeiten

verkleistern freundlich der hoffnung weiche lider

die daneben ungesattelt auf einem hinkenden stuhl sitzt

und vor wie zurück denkt über den sinn des seins und meins

denn die zukunft hat meistens nur noch wenig geschmack

wenn der qualm der bestatteten liebe in den gereizten nüstern sitzt

doch wird sie geduldig pusten und schaukeln auf diesen kurzen beinen

so lange bis der große mülleimer des lebens kommt in dem die ewigkeit wartet

(Veröffentlichung 2012: Ausgewählte Werke XV der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

pfadfinder

ein kühles loch im zahn der zeit

füllte unsere zwielichtigen vorwürfe

die nun verzettelt an der pinnwand

ihr buntes licht in den stillen flur streuen

dieses farbenspiel findet den direkten weg

durch meinen offenen mund

zur einsamen platte meiner argumente

die sich hohl im schatten deines rückzugs dreht

auf dem boden der tatsachen kauernd

betrachte ich die kahle stelle in der luft

die sich selbstsicher an deinem geruch festkrallt

und mir lächelnd einen wegweiser zuwirft

doch bevor ich der frischen fährte folgen

kann reiche ich mir eine hand von innen

und helfe beim einsteigen in das kleine boot

das mich über den ozean der selbstmitleids bringen soll

(Veröffentlichung 2011: Ausgewählte Werke XIV der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte/ Veröffentlichung 2017: Brentano-Gesellschaft "Frankfurter Bibliothek Jahrbuch 2018")

Treibhaus

Du glühst sehr grell Du Frucht der Liebe

Im Lampion meiner Seelentriebe

Die Blätter rot an Deinen Zweigen

Lassen selbst den Wind verneigen

Der durch Dich bläst und heiß sich kühlt

Da er des Wesens Hitze fühlt

Du schwebst ganz leicht in diesem Reiche

So ohne Wurzeln überm Teiche

Darin die Tränen unserer Herzen

Sich sammelten aus fernen Schmerzen

Du ziehst daraus dir leise Kraft

Aus diesem dunklen, bitt´ren Saft

Doch was wenn eines Tages dann

Der Teich verebbt und ausgedorrt

Und wenn kein Schmerz lässt fließen mehr

Die Tränen hin zu diesem Ort

Wird auch die Frucht vergehen und welken

Weil ihr des Herzens Nahrung fehlt

Wird nie ein Spund sie finden mehr

Und bleibt sie gänzlich ungeschält

Oder schmeckt sie gerade nun

So zuckersüß wie Feen-Winter

Den sie zwar nur vom Namen kennt

Doch der bleibt stets dahinter

(Veröffentlichung 2010: Ausgewählte Werke XIII der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

aufruhr suchen die seelen

silbernes windrad krächzt im glanze der nacht

singt ein hauch des windes

netter baum biegt zur erde sich sacht

melodie des stillen kindes

aus weiter ferne braust sturm heran

gespenst gigantisch und groß

unsichtbar schwer filigran

pflückt leer der erden schoß

windrad schreit haus fällt um

baum leis weint kind bleibt stumm

erneut vereint schreie der welt

schießen vorbei baum ist gefällt

um diesige lampen verschwommener schimmer

pulsierend sie verschließt

kometenhaft sich aus gläsernen zimmern

in eiserne lüfte ergießt

füllen der sphäre gebären des raums

schaffen das jetzt und das hier

atmen zerfließt und kreischende ruhe

tobt nun unendlich in mir

(Veröffentlichung 2009: Ausgewählte Werke XII der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

schlangenherz

auf trocknem feld in einer furche

da liegt ein brennend herz

es klopft und röchelt vor sich hin

vernattert ist’s am schmerz

da weilt es nun im tal der tränen

und glüht so lichterloh

doch keine träne kommt zum kühlen

der himmel schimmert roh

hört auch nicht auf zu warten

kein weg führt mehr zurück

zerdrückte es doch ganz das leid

was wär’ dies für ein glück

die nässe und der morgentau

sind längst von ihm gewichen

da liegt es nun still heißverklumpt

bis seine tat beglichen

den kelch, den es dir schenkte

das loch in deinem leben

wenn dies nun alles nicht mehr wär’

könn’st du ihm wohl vergeben

(Veröffentlichung 2008: "Ausgewählte Werke XI der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte" und 2013: "Frankfurter Bibliothek" der  Brentano-Gesellschaft Frankfurt/ Main)

traumes vase

rose mit sommernachtsdüften steigst aus den lüften

den ewigen hinab zu zeigen die dornen

zu erblühen mit sorgen zu enthüllen die wahrheit

die einzige wahre ergreift dich begreift sich

niemals allein sind die knospen der seelen solange du mein

gehöre ich dir und hege und pfleg dich

bis bald du erstrahlst noch mehr als zuvor

und scheinst unerreichbar und wild

wie ein längst vergessenes bild aus blutstein und marmor

mein traum erfüllt sich einen wunsch der in ihm wühlt

seit dem er lebt der sich erhält dass er dich hält

in seiner leere sei der sinn dass er dich nähre

bis obenhin der nektar fließt und keiner weiß wie du genießt

jetzt ragst du auf vor ihm und brennst so tief heraus

stichst ihn sanft wach dass er erlöst von seiner schmach

die last zu spiegeln tag zur nacht und nacht am tag

bleib ihm treu du erden rot und unsere lieb besiegt den tod

mit freuden teilen wir die macht und alles böse sei um seinen glanz gebracht

(Veröffentlichung 2007: Ausgewählte Werke X der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

Insomnia

Mein fluchend Herz, es ist entfacht

Und brennt so lichterloh

Die Flammen steigen steil empor

Doch meine Seele lacht

Sie hofft auf Dich, auf Dein Gefühl

Du Größte aller Feen

Drum lösche und befreie uns

Lass es doch bald geschehen

Dein Schweigen mich so rasend macht

Vergrabe mich in Dir

Und weiß doch nicht, was Du nun machst

Wo bist Du, komm zu mir

Die Ewigkeit, sie schenk ich Dir

Traust Du mir denn nicht

Nichts auf der Welt mir heilig ist

Vereinst Du Dich mit mir

Vertraue mir, ich schwör Dir nichts

Was ich nicht halten kann

Und soll dies eine Lüge sein

So nagle mich daran

Noch nie empfand ich dieses Leid

Den zuckersüßen Schmerz

Dies Brennen und den Wunsch allein

Von Dir erfüllt zu sein

(Veröffentlichung 2006: Ausgewählte Werke IX der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte)

.........................................................................................................................................................................

Die Rechte aller geschriebenen Texte auf dieser Homepage liegen alleine beim Autoren (Marco Steeger). Jegliche weitere Veröffentlichungen (als die bereits angegebenen) und Aneignung ist von mir und auch gesetzlich untersagt. Für privat und künstlerische Zwecke können diese Texte jedoch (auf Anfrage) verwendet werden. Die Theaterstücke können bei den jeweiligen Theaterverlagen angefordert werden. Geplante Aufführungen dieser Stücke sind meldepflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse. :-)